aus Kinoscheune und Kirche…


Ein Workcamp mit wunderbaren Begegnungen, sichtbaren Ergebnissen und reichen Erfahrungen liegt hinter uns

Längst sind die 12 Freiwilligen, die aus aller Welt zu einem Workcamp bei uns auf dem Arnsdorfer Pfarrhof weilten, in ihre Heimatländer zurück gekehrt. In der Kinoscheune erinnern Schautafeln sowie ein selbst gedrehter Kurzfilm, in dem sich die Teilnehmer vorstellen und den wir allabendlich zu unseren Kinovorstellungen zeigen, an diese zwei Wochen.

Bei ihrer Ankunft auf dem Pfarrhof am Samstag, dem 21. Juli begegneten sich Sam aus Großbritannien, Luka aus Slowenien, Francisco und Diogo aus Portugal, Sofia und Julia aus Russland, Aleksandra aus der Ukraine, Miquel aus Spanien, Dodji aus Togo und ihre Campleiterin Charlotte aus Köln zum ersten Mal. Shirley und Isaiah aus Hongkong konnten erst zwei Tage später anreisen. Die Gruppe harmonierte vom ersten Tag an und dank perfekter Englischkenntnisse der 18- bis 29-Jährigen gab es keine Verständigungsschwierigkeiten. Sie alle hatten sich beim SCI – Service Civil International – einer gemeinnützigen, internationalen Organisation, als Freiwillige für das Workcamp „Movie nights on the Countryside“ beworben. Ihre Motivation für die Teilnahme war die Neugier auf unser Land, seine Menschen und seine Kultur, insbesondere auf das Leben auf dem Land und unser Kinoprojekt, aber  auch das Kennenlernen Gleichgesinnter aus der ganzen Welt und die Lust, da mit anzupacken, wo es gebraucht wird. Und zu alldem gab es reichlich Gelegenheit.

Ein ausgedehnter Dorfspaziergang gleich zu Beginn des Workcamps vermittelte den jungen Leuten einen ersten Eindruck über unseren Ort und das Miteinander der Menschen. Und so wurde ein „Probe-Kegeln“ während der Besichtigung des Sportplatzes mit so großer Begeisterung aufgenommen, dass gleich ein Kegelabend vereinbart wurde. Sehr interessiert und wissbegierig zeigten sich alle auch bei der Führung durch den Landwirtschaftsbetrieb von Andrea Köhler – mit dem Ergebnis, dass die Gruppe zu den ersten „Kunden“ zählte, die am darauf  folgenden Freitag von  der Möglichkeit Gebrauch machte, erstmals frische Milch direkt vom Hof zu holen. Ein weiterer Anlaufpunkt zum Dorfspaziergang war die Gärtnerei Jung. Dabei lernten die Freiwilligen gleich den Betrieb kennen, in dem sie in der zweiten Campwoche mehrere Arbeitseinsätze mit der Renovierung des Ladens sowie bei der Gemüseernte absolvieren würden. Zum Ausklang des Rundgangs wurde am Alten Bahnhof Hilbersdorf gegrillt. Die Mitglieder des „Dorfclubs“ erwiesen sich als prima Gastgeber, die sich auch nicht scheuten, bei der allgemeinen Vorstellungsrunde ihre Englischkenntnisse unter Beweis zu stellen.

Ihre ersten Arbeitseinsätze leisteten die jungen Leuten im Nachbarort Nieder-Seifersdorf. Nicht zuletzt dank der „Rundumbetreuung“ durch den dortigen Heimatverein gingen die Helfer mit Freude und Eifer ans Werk und unterstützten den Verein beim Streichen der Buden für den Weihnachtsmarkt. Dafür bekamen sie auch einen „Schnupperkurs“ im traditionsreichen Nieder-Seifersdorfer Radballsport sowie eine Führung durch die Firma Saxonar. In den nächsten Tagen stand jedoch erst einmal die Vorbereitung der Landkino-Saison an. Gartenmöbel wurden aufgefrischt, noch kleine Reparaturen ausgeführt, die Stände eingerichtet und aufgefüllt und endlich waren sie da – die „Movienights on the Countryside“. Ob Bierzapfen, Grillen, Getränkemixen, Filmvorführen, Geschirrspülen – alles ging den Jungs und Mädchen flott von der Hand und machte sichtlich Freude. Die zweite Campwoche begann mit den bereits erwähnten Arbeiten in der Gärtnerei Jung, wo auch stets kostenlos Gemüse für die eigene Verpflegung abgeholt werden konnte.

Doch neben dem Arbeiten standen auch Ausflüge nach Görlitz und Dresden, sowie die Besichtigung des Granitabbaumuseums in Königshain und eine Besichtigung der Firma Thermotec AG Arnsdorf auf dem Programm. Der gemeinsame Tag mit Musikern einer Bläsergruppe sowie die Teilnahme am Sommerfest der Gehörlosen brachten neue Begegnungen und Eindrücke für unsere Freiwilligen. So vergingen die zwei Wochen wie im Fluge und zum Abschied am 5. August wurde es allen ziemlich schwer ums Herz…

Inzwischen hat die Evangelische Kirchengemeinde Arnsdorf als Projektpartner des SCI von diesem Anerkennung und Wertschätzung für das Workcamp erfahren, auch über Rückmeldungen durch die Teilnehmer. Und so sind alle an der Vorbereitung und Durchführung dieses Projektes Beteiligten einer großen Erfahrung reicher und zur Wiederholung bereit! Gelungen ist uns dies aber nur durch die große Unterstützung, die wir durch Gemeinde, Vereine, Firmen oder Einzelpersonen meist ganz unkompliziert erhalten haben. Wir sagen DANKE für die Möglichkeit und Begleitung von Arbeitseinsätzen, für Stadt-, Museums- und Betriebsführungen sowie Sportangebote zur Freizeitgestaltung, für die Ausleihe von Fahrrädern, für die Matratzen im Scheunenquartier, für den frisch gebackenen Kuchen, für das Gemüse…

Und wir sagen DANKE für das freundliche Entgegenkommen und die Gastfreundschaft, die unsere Freiwilligen überall erfahren haben und sehr zu schätzen wussten.


Mit dem Klapperkino am zweiten Advent endete die Landkino – Saison 2017. Wieder konnten wir viele Besucher auf  dem Pfarrhof begrüßen.  Das neue Dach unserer Kinoscheune, der neue Eingangsbereich und der liebevoll gestaltete Hof fanden großen Zuspruch. Besonders an den ersten Kinoabenden sorgten einige Details für Verwunderung – jedoch nur so lange, bis der diesjährige Vorfilm seine Premiere hatte. Die Besucher hatten viel Freude daran…

Der Vorstand des Kirchbauvereins und der Gemeindekirchenrat bedanken sich bei allen Gästen für das ungebrochene Interesse an ihrem gemeinsamen Projekt „Landkino“. Dass es in diesem Jahr LANDKINO ARNSDORF bereits zum zwanzigsten Mal geben wird, erfüllt uns mit großer Freude. Möglich ist dies aber nur, weil eine große Zahl von ehrenamtlichen Helfern immer wieder bereit ist, viele Stunden ihrer Freizeit dafür zu geben. Ihnen allen gilt unser großer Dank!

 

 


Logo chrismongemeinden 2017

Unsere Kirchengemeinde gewinnt mit dem Projekt „Kinderkreis Vierkirchen e. V.“ unter 157 teilnehmenden Gemeinden den 1. Jurypreis des Wettbewerbs „chrismon-Gemeinde-2017“.

Wir gratulieren herzlich zu diesem großartigen Erfolg!!! Das Preisgeld in Höhe von 3.000 € kommt dem neuen Spielplatz der Einrichtung Melaune zu Gute.

Am Freitag, 7. Juli 2017, fand die Preisverleihung bei uns in Arnsdorf auf dem Kita-Gelände statt.

Lesen Sie hier unbedingt weiter… Pressemitteilung des Chrismon-Magazins


 

Rückblick:

Unsere Gäste im LANDKINO 2016

Am 11. Juni 2016 war Claudia Funk, die Regisseurin des Dokumentarfilms „Arbeit macht das Leben süß, Faulheit stärkt die Glieder“ zu Gast bei uns im Landkino. Ihr Film zeigte auf spannende und humorvolle Weise, wie im rumänischen Siebenbürgen ein ganz anderes Modell für das „Altern in Würde“ funktioniert. Nach der Vorführung ihres Filmes stand Claudia Funk, die auf ihrer Pilgerreise im vergangenen Jahr unser Dorf und den Pfarrhof kennenlernte, den Besuchern zu Gesprächen zur Verfügung.


Das Filmprogramm am 26. Juni 2016 stand wieder einmal im Zeichen des DEFA-Films. Helmut Morsbach, ehemaliger Vorstand der DEFA-Stiftung Berlin, brachte mit diesem Besuch seine noch immer währende Verbundenheit mit unserem Landkino zum Ausdruck.  In seiner Funktion als ehrenamtlicher Vorsitzender des KinoKulturvereins Blankenfelde liegt ihm die Verbreitung des DDR-Filmerbes sowie der verantwortungsvolle Umgang damit noch immer am Herzen. Gezeigt wurde der Film „Geschlossene Gesellschaft“ aus dem Jahr 1978.


Bernhard Bettermann zu Gast im LANDKINO – 2015

Es hatte tatsächlich geklappt – Schauspieler Bernhard Bettermann konnte am 3. Juli 2015  seine Dreharbeiten in Leipzig mit einem Besuch in unserem LANDKINO verbinden. Auf dem Programm stand das Kriegsdrama „So weit die Füße tragen“, in welchem er die Hauptrolle des Clemens Forell spielte. Die Verbindung zu dem Schauspieler, der vielen Fernsehzuschauern eher durch seine Rolle als Dr. Martin Stein in der Serie „In aller Freundschaft“ bekannt sein dürfte, kam dankenswerter Weise über seine Mutter Jutta Dyrchs-Jansen zu Stande. Sie besuchte bereits einige Male unser LANDKINO und so entstand im vergangenen Jahr die Idee, den Film ins Programm aufzunehmen und ihren Sohn dazu einladen. Mit Spannung erwarteten die Kinobesucher nun den sympathischen Schauspieler, der nach der Vorstellung von den Dreharbeiten in Sibirien berichtete. Die vom Film sichtlich bewegten Zuschauer nutzen gern die Gelegenheit, Fragen zu stellen und ein Autogramm oder gemeinsames Erinnerungsfoto mit Bernhard Bettermann zu bekommen.